Starke 20 Minuten genügen

Geschrieben von Webmaster. Veröffentlicht in Berichte Männer 1

TSV Neckartenzlingen - SG Lenningen 28:31 (13:17)

sglvstsvnKampfsieg am Neckarufer: Knapp 20 richtig starke Minuten haben den Handballern der SG Lenningen gereicht, um beim aufopferungsvoll kämpfenden TSV Neckartenzlingen mit 31:28 (13:17) die Oberhand zu behalten. Damit hält die Truppe von Trainer Peter Schmauk den Anschluss an die vorderen Plätze der Bezirksliga und ist bereit für das Heimderby gegen den TSV Weilheim.

Trotz etwas ausgedünntem Kader war die SG Lenningen Favorit gegen den Aufsteiger aus Neckartenzlingen. Mit Raphael Bezold, Danell Schopp und Timo Haid fehlen Schmauk mittlerweile schon drei Spieler auf unbestimmte Zeit. Ersatz für Bezold fand man schon in den letzten Spielen in Person von Christoph Reichle, der zusammen mit Lamparter im Tor einen super Job macht. Für die anderen beiden müssen die Übrigen in die Presche springen. Das ausgeschriebene Ziel war das Spiel zu kontrollieren und die gefährlichen Gastgeber frühzeitig auf Abstand zu halten.

SG immer wieder mit Nachlässigkeiten

Das Spiel startete nach Plan. Die Abwehr stand und über Luca Bächle und einen Doppelschlag von Philipp Nebenführ war die SG 3:1 in Front – nach acht Minuten, da beide Mannschaften eine Vielzahl von Chancen ausließen. In der Folge kamen die Neckargänse besser in die Partie. Vor allem Linksaußen Kostenbader konnte immer wieder freigespielt werden. Beim 4:4 nach 13 Minuten griff Schmauk zur grünen Karte. Zu diesem Zeitpunkt wies die SG Lenningen zu viele Probleme im Angriff auf. Überhastete Würfe und unkonzentrierte Pässe brachten die Lenninger um den aufgebrachten Lohn in der Abwehr. So gestaltete sich ein offenes Spiel. Eine doppelte Unterzahl gegen die SG nutzen die Hausherren und zogen sogar bis auf 9:12 davon. Doch dies wirkte wie eine Art Weckruf für die Lenninger. Ebenfalls unterstützt durch eine Überzahl folgte nun die stärkste Phase der SG.Gegen die Abwehr der Täleshandballer rannte sich der TSV-Rückraum nun fest und den Kreisläufer hatte man besser im Griff. Auch im Angriff wirkte die SG nun selbstbewusster und bog das 9:12 bis zur Pause zu einem 17:13 Vorsprung um.

Tälesexpress sorgt für klare Verhältnisse

Nach der Pause setzte die SG Lenningen ihren Lauf unverändert fort. Gegen die kompakte Lenninger Abwehr fehlte es dem Neckartenzlinger Rückraum an Durchschlagskraft. So zog die SG meist in Person von Robin Renz durch einfache Gegenstöße auf 23:14 davon. Das Spiel schien einer Vorentscheidung nahe. Doch die Hausherren bewiesen Moral. Angeführt von Greinert, der durch das Fehlen von Hagenlocher im Alleingang die Fäden zog und entweder selbst zum Torerfolg kam oder seinen Kreisläufer bediente. Begünstigt durch viel zu viele Zeitstrafen, die die SG in dieser Phase verschmerzen musste, hatte Greinert in dieser Phase zu viel Platz. Zehn Minuten vor Schluss beim 27:24 aus Sicht der Lenninger war das Spiel wieder spannend. In der Folge konnte die SG Lenningen nicht nochmals anziehen, verwaltete aber den 3-4 Tore Vorsprung souverän bis zum Schlusspunkt von Rieke zum 31:28.

Zu Hause folgt das Teckderby gegen den TSV Weilheim!

So fährt die SG Lenningen gegen aufopferungsvoll kämpfende Neckartenzlinger die nächsten Punkte ein, in einem Spiel, in dem 20 richtig starke Minuten der SG den Unterschied machten gegen den wie erwartet unangenehmen Gegner vom Neckar. Nächste Woche empfängt das Team von Schmauk den TSV Weilheim zum letzten Teckderby für die Lenninger in diesem Jahr.

 

TSV Neckartenzlingen:
Schiede, Walter – Kostenbader(4), Friesch(3), Nistler(3), Off, Fischer(1), Rieger(3), Rau, Hoß(1), Greinert(11/4), Hermann(1), Rösinger(1)

SG Lenningen:
Lamparter, Reichle – Rieke(3), T. Trenkle(3), M. Trenkle(1), Pisch, Ringelspacher(1), Nebenführ(6), L. Bächle(6/2), Austen(1), Renz (10), Schmid

Zeitstrafen:
TSV 4 | SGL 6

Zuschauer: 150

siehe auch:
Spielstenogramm
Bericht Gegner
Bericht Teckbote